Stadtkirche St. Jakobus, Weißenstadt

Auferstanden aus Ruinen

Beim Stadtbrand von 1823 wurde die Kirche, die ein Jahrhundert zuvor in eine Markgrafenkirche verwandelt worden war, weitgehend zerstört. Nur die Mauern blieben stehen: der spätgotische Chorraum und der Turm von 1518 (Damals wurde die Kirche von einer Marienkirche in die Jakobuskirche umbenannt) sowie das Langhaus mit seinen romanischen Mauerresten, den Strebepfeilern und der barocken Decke. Am Reformationstag 1827 konnte die Kirche wieder eingeweiht werden. Seitdem wird der weite Innenraum durch die seitlichen, vorne elegant abgerundeten Doppelemporen bestimmt. Und durch den Kanzelaltar im spätklassizistischen Stil.
Zwischen zwei eckigen Säulenpaaren ragt die Kanzel über den Altartisch. Auf der blauen Unterseite des Kanzeldeckels kommt der Heilige Geist in Gestalt der Taube herab. Die beiden Engel darauf halten nicht, wie vormals üblich, das Wappen oder die Initialen des obersten weltlichen Kirchenherrn – das wäre der bayerische König gewesen -, sondern das Christusmonogramm. Im goldenen Strahlenkranz darüber leuchtet das Dreieck als Symbol des dreieinigen Gottes. Die beiden großen knienden Engel sind möglicherweise erst später dazu gekommen, doch fügen sie sich gut ein in die Anbetung der Heiligen Dreifaltigkeit.
Heute nimmt ein Streckenabschnitt des Jakobsweges hier seinen Anfang, vorbei an der Gottesackerkirche, die vom Brand verschont und deren barocke Einrichtung erhalten blieb.

Kirche
entdecken.

Stadtkirche St. Jakobus
Kirchplatz 2
95163 Weißenstadt

Mo, Di, Mi, Do, Fr 08:00-17:00
Sa, So 10:00-17:00
Von April bis September ist die Kirche bis 19:00 Uhr geöffnet.

Evang.-Luth. Pfarramt Weißenstadt
09253 276
pfarramt.weissenstadt@elkb.de
weissenstadt-evangelisch.de

  • Barrierefrei
  • Auto-Parkplätze
  • Öffentlicher Nahverkehr
  • Gastronomie
  • Kirchentouren

Umgebung
erkunden.

Es lohnt sich, auch über den Kirchturm hinaus zu blicken: Viele Kirchen liegen an wunderschönen Rad-, Wander- oder Pilgerwegen. Sie finden diese übersichtlich in der folgenden Karte. Ebenso die Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung. Hinter den weiterführenden Links verbergen sich die Websites der Städte und Gemeinden, der Kirchengemeinde und der zuständigen Touristinformation.

Veranstaltungen
besuchen.

Weitere Veranstaltungen finden Sie auf der Webseite der Kirche oder dem Portal Evangelische Termine.

Menü